[19.07.2008]
Auszug aus einem Brief an Herrn Schäl

Hartwig Arps
Damaschkestraße 48
06667 Weißenfels
Tel. 03443/23 64 17
Fax. 03443/23 64 26
E-Mail h.arps@t-online.de

Herrn
Horst Schäl

Ihr Leserbrief an die MZ von heute. 19.07.08

Sehr geehrter Herr Schäl,

unserem heutigen Telefongespräch konnte ich entnehmen, dass Sie meine Internetzeitung www.weisenfelser-seiten.de nicht gelesen haben. Sie beziehen sich in Ihren Leserbrief auf das, was dazu in der MZ zu lesen war.

Das ist sehr zu bedauern, denn gerade darauf zielt der Leiter der Lokalredaktion Richter ab.

Er verschweigt seinen Lesern alle Zusammenhänge und Hintergründe und betreibt auf diese unlautere Art und Weise Volksverdummung, so wie er es zu DDR-Zeiten gelernt hat. Er rechnet damit, dass seinen Lesern der Internetzugang aus den verschiedensten Gründen nicht möglich ist.

Ich sende Ihnen zur allgemeinen und speziellen Information eine kleine aktuelle und chronologisch geordnete Auswahl von Artikeln mit Hintergründen und Zusammenhängen aus meiner Internetzeitung, über die sonst niemand in Weißenfels berichtet.

Darüber hinaus habe ich vor und während des Wahlkampfes über nahezu fast 80 Seiten Sachverhalte, Hintergründe, Personen und Machenschaften offen, ehrlich und transparent so dargestellt, dass ich den Verlierern ein Dorn im Auge bin, weil ich damit Gott sei Dank einen maßgeblichen Beitrag zur Abwahl Rauners beitragen konnte.

Ich bin davon überzeugt, dass Sie nach der Lektüre wie ich der Meinung sind, dass ich mich hier für nichts und bei niemandem entschuldigen muss.

Mit freundlichen Grüßen


Wenn Sie diesen Artikel auf Facebook teilen möchten,
klicken Sie bitte hier: