[04.02.2010]
Analogie der Ereignisse

in der WELT vom 01.02.10 ist in einem Gastkommentar hinsichtlich der 100-Tage –Bilanz zu Merkels zweiter Amtszeit folgendes zu lesen:

„Harvard- Professor Karl Deutsch hat festgestellt, dass Macht dazu verleite, nicht mehr hinzuzulernen. Angela Merkel hat die politische Intelligenz, diesem Fehler nicht anheim zu fallen. Dazu muss sie sich jedoch von ihrem statischen Leadership-Verständnis lösen, ihr Führungsrepertoire erweitern und ihren Führungsstil der jeweiligen Situation anpassen. Dies bedeutete mehr Durchsetzungsbereitschaft nach außen, ebenso wie eine erhöhte Diskussions- und Konfliktfreudigkeit innerhalb der CDU. Denn das zeigt die Geschichte, einer „lau badenden“ Bundeskanzlerin wird wohl keine dritte Amtszeit gewährt.“

Der Autor lehrt Strategie und Führung an der LMU München und ist Associate der Stiftung Neue Verantwortung.

Liebe Leserinnen und Leser,
die freie Wählervereinigung Bürger für Weißenfels und deren Mitbegründer Oberbürgermeister Robby Risch haben sich einvernehmlich getrennt.
Einerseits will der OB damit mehr politische Unabhängigkeit und Neutralität für die Schaffung künftiger Mehrheiten im Stadtrat signalisieren – andererseits hatte sich innerhalb der Wählervereinigung eine kritische Haltung gegenüber dem OB entwickelt, die der obigen Betrachtung in einigen inhaltlichen Aspekten sehr nahe kommt.
Motto: Es geht den Menschen wie den Leuten.

Mehr dazu in den nächsten Ausgaben - auch über Ursachen und Wirkungen in Sachen Haushalt und Konsolidierung, über Scheinheilige im Stadtrat, die verfahrene Kiste mit den Stadtfesten, Nachfragen in Sachen Müllskandal, Bahnschwellen, investigativen Journalismus, unantastbaren Informantenschutz im Rahmen der Pressefreiheit und nicht zuletzt über den begonnenen Landtagswahlkampf mit offenen und noch verdeckten Postenschachereien… Es hat sich einiges angesammelt.
Ihr Hartwig Arps


Wenn Sie diesen Artikel auf Facebook teilen möchten,
klicken Sie bitte hier: