[17.02.2010]
Staat, tritt auf die Bremse!
Stetig wachsende Sozialausgaben und ein gigantischer Schuldenberg machen die Bundesrepublik handlungsunfähig. Die Aufgaben des Staates müssen neu definiert werden.
WELT ONLINE vom 16.02.10

Liebe Leserinnen und Leser,
Arnulf Baring mahnt in seinem Beitrag: „Die schwindende Zahl unserer Kinder und Enkel wird uns verfluchen.“
Ein Leser zum Thema: “Solange uns Beamte und Juristen hauptsächlich regieren, werden wir diese Probleme nie lösen können – denn Systemprobleme löst man niemals mit Leuten aus dem System.“
Ich freue mich täglich darüber, dass ich immer öfter nur noch andere zitieren muss, um meine eigene Meinung zum Ausdruck zu bringen.
[zum Artikel]

Für heute bleibt mir der aktuelle Hinweis an die Weißenfelser Narren, dass das Schiff schon lang sinkt – wegen Sabotage großer Teile der Besatzung! Ich bleibe gerne im Bild und verweise auf diverse Notrufe des Kapitäns im „Schiffstagebuch“. Hier ein Beispiel:
Brief des OB vom 05.06.09

Er lag gut im Kurs mit Haushalt und Konsolidierungsprogamm.
Für einige Strategen zu gut.
Nach dem Motto „Rette sich wer kann!“ suchen sie nun die Rettungsboote. Es liegt nun am Käpt`n, ein Evakuierungsprogramm zur Rettung der Substanz durchzusetzen. Das wird schwer, denn er steht nach meiner Betrachtung ohne wirkliche Hilfe auf der Brücke. Anstatt den Kurs durch mehr Transparenz klar anzusagen, hat er das Gegenteil zugelassen und die Narren erst gemacht.

Mehr dazu leider erst in etwa zehn Tagen. Wegen Providerwechsel kann es in dieser Zeit auch zu Totalausfällen kommen. Ich bitte das zu entschuldigen.

Eines meiner Hauptthemen wird dann die eben genannte Öffentlichkeit und Transparenz und investigativer Journalismus in diesem Sinne sein.
Dazu mein Schreiben an den OB vom 24.01.10

In diesem Zusammenhang auch ein anonymes Schreiben, das mich am 03.08.09 zum Thema Bahnschwellen erreichte. Alle im Original genannten Namen und Anschriften habe ich hier zunächst gelöscht. Wir haben beim zuständigen Amt in Verbindung mit weiteren Dokumenten Anzeige erstattet. Dort wurden Anhaltspunkte für strafbare Handlungen festgestellt. Die Sache wurde zur weiteren Ermittlung an die Staatanwaltschaft übergeben. Die Untersuchungen laufen.
Zum Schreiben
Aktueller Zwischenreport vom 23.03.2009

Bis demnächst
Ihr Hartwig Arps


Wenn Sie diesen Artikel auf Facebook teilen möchten,
klicken Sie bitte hier: