[24.12.2011]
Weihnachtsgedicht

Frau Silvia Breuer aus Uichteritz hat schwere Schicksalsschläge erleiden müssen und lebt am Existenzminimum. In ehrenamtlicher Tätigkeit organisiert sie seit Jahren eine Selbsthilfegruppe, deren Mitglieder in Folge ihrer Lebensläufe unter Depressionen leiden.

Der schöne Traum

In meinem Garten, welch ein Traum,
steht der schönste Weihnachtsbaum.
Und in Gedanken fang ich an,
hänge Kugeln und Lichter dran.

Darunter stell ich den Schlitten und das Rentier,
auch den Schneemann habe ich schon im Visier.
Dann hoffe ich dass Schnee noch fällt,
damit es weiß wird in dieser Welt.

Frau Holle, die hört mir zu,
und schüttelt die Betten aus im nu.
Jetzt fehlt nur noch der Weihnachtsmann,
ich hoffe ja er kommt auch an.

Ja, da kommt er, welch ein Wunder,
bei uns hier den Berg herunter.
Ganz, ganz schwer hat er zu tragen,
Mensch muss sich der Alte plagen.

Dann trete ich unter den Lichterbaum,
und vorbei ist der schöne Traum.
Denn ein ganz helles Lachen,
lässt mich nun erwachen.


Wenn Sie diesen Artikel auf Facebook teilen möchten,
klicken Sie bitte hier: