[26.09.2012]
Amtlich!

"...Ein grundlegender Mangel der Abwassergebührensatzung des ZAW Weißenfels ist, dass ungeachtet eines Anteils der industriell-gewerblichen Einleiter von mindestens rund 70% der Schmutzfracht kein Starkverschmutzerzuschlag erhoben wird. Dies wirkt sich letztlich zum Nachteil der Einleiter mit "gewöhnlichem" häuslichen Abwasser aus. Hinzu kommt, dass die Produktionsabwasser aus dem Schlachthofgelände bislang unter Verstoß gegen geltendes Recht separat gegen ein anderweitiges "Entgelt" in der Kläranlage behandelt wird. ..."

Zum aktuellen Dokument

Mein erster Kurzkommentar:
Hier wird quasi amtlich bestätigt, dass bei diesen Vorgängen kriminelle Energie im Spiel ist. Das geht über Jahre zurück und gehört nun endlich lückenlos aufgeklärt. Durch die Staatsanwaltschaft!

Hartwig Arps


Wenn Sie diesen Artikel auf Facebook teilen möchten,
klicken Sie bitte hier: