Wahre Worte sind nicht schön. Schöne Worte sind nicht wahr.
Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.

Lao-Tse, chinesischer Philosoph 3. od. 4. Jh. v. Cr.

18.03.2012: Ein schöner Sonntag.

Bundestagspräsident Norbert Lammert mahnte in seiner Vorrede an, die politischen Realitäten nahe an die Verfassungsnormen zu bringen. Das war schon mal beachtlich. Dann wurde gewählt und nun ist er endlich im Amt: Bundespräsident Hans- Joachim Gauck. Kein Parteisoldat und keiner, der dem Mainstream das Wort reden wird. Freiheit als Pflicht zur Verantwortung. Eine oft missbrauchte Floskel ist nun zur glaubwürdigen Handlungsmaxime erhoben worden. Für mich als "Wutbürger" seit langer Zeit eine erfreuliche Nachricht aus dem politischen Raum.

Als Hobbyjournalist habe ich ohne Rücksicht auf irgendwelche Befindlichkeiten über Jahre in dieser Zeitung mangelndes Verantwortungsbewusstsein innerhalb der hiesigen Kommunalpolitik und darüber hinaus beklagt. Ich bin zum Weitermachen ermuntert und motiviert. Fest in der Überzeugung, dass, um verantwortlich zu handeln, nur in der Lage sein kann, wer die Zusammenhänge zwischen Ursachen und Wirkungen über den lokalen Tellerrand hinaus betrachtet. Denn nur so ist erkennbar, was auch vor Ort unter den Vorzeichen von Moral, Demokratie und Rechtsstaat hinter den Kulissen und weitgehend vorbei an der Öffentlichkeit abläuft.
Korruption, Postenschacher und Vorteilsnahmen spielen sich oft unter dem Denkmantel von Gemeinwohl ab. Wenn die Themen "gegessen" sind, setzen die Akteure auf das Gras, dass darüber wachsen soll. Auch Wulff hat darauf gesetzt und ist damit gescheitert. Dank der "Vierten Gewalt". In Weißenfels werde ich mich auch in Zukunft bemühen, wucherndes Gras einzudämmen, um klar zu machen, wer etwas zu verbergen hat und warum.

Hier ein aktuelles und aufrüttelndes Thema, zu dem uns Gauck die Leviten lesen wird:

Am 14.03.2012 lautete die Schlagzeile auf der "WELT"- Titelseite:
Jeder Deutsche wirft im Jahr 81 Kilo Essen weg- Ein Müllberg, den wir nicht verantworten können.
Sofort viel mir Jean Ziegler ein. Bürger der Republik Genf, Soziologe und emeritierter Professor der Universitäten von Genf und Paris, über dessen "Aufstand des Gewissens" ich schon geschrieben hatte.
Hier weitere Zitate aus seiner "nicht gehaltenen Festspielrede 2011":
"Alle fünf Sekunden verhungert ein Kind unter 10 Jahren. ... Das Geld für die intravenöse therapeutische Sondernahrung, die ein Kleinkind, wenn es nicht zu sehr geschädigt ist, in
12 Tagen ins Leben zurück bringt, fehlt im Welternährungsprogramm, ...
weil die reichen Geberländer- insbesondere die EU-Staaten... viele tausend Milliarden Euro und Dollar ihren einheimischen Bank- Halunken bezahlen mussten: zur Wiederbelebung des
Interbanken- Kredits und zur Rettung der Spekulations- Banditen.
Für humanitäre Soforthilfe (und die reguläre Entwicklungshilfe) blieb und bleibt praktisch kein Geld. Wegen des Zusammenbruchs der Finanzmärkte sind die Hedgefonds und andere Groß- Spekulanten auf die Argarrohstoffbörsen umgestiegen. Mit Termingeschäften und Futures treiben sie die Grundnahrungsmittelpreise in astronomische Höhen.
... Viele der Schönen und Reichen, der Großbankiers und der Konzernmogule dieser Welt kommen in Salzburg zusammen. Sie sind die Verursacher und die Herren dieser kannibalischen Weltordnung... Die total entfesselte, sozial völlig unkontrollierte Profitmaximierung ist ihre Strategie...

Während sich deutsche "Demokraten" über politische Realitäten in diversen europäischen Ländern, in China und anderswo aufregen, dabei schlimmste Entwicklungen im teilweise korrupten Afrika - wo Mord, Totschlag und verhungernde Kinder auf der Tagesordnung stehen - weitgehend unter der Decke halten, durchsuchte im Musterländle die Staatsanwaltschaft das Anwesen des gerade "aus politischen Gründen" zurück getretenen Bundespräsidenten und stellt diverses Material sicher. Parallel dazu wird ihm ein "Ehrensold" zugesprochen und er selbst verlangt noch mehr. Allein das: Unfassbare Zustände!
Und das Gras wächst.
Während CDU - Kauder mit faschistoiden Sprüchen die Weltöffentlichkeit empörte, nachdem seine Chefin zuvor die europäischen Südländer in pöbelhafter Weise der Faulheit bezichtigt hatte, wundert man sich nun darüber, dass die griechische Öffentlichkeit die Kanzlerin in Naziuniform präsentiert. Und das Gras wächst.

Während in unglaublicher Art und Weise europäische Steuergelder zur Rettung eines völlig gescheiterten, korrupten und teilweise menschenfeindlichen Finanzsystems fehlverwendet werden - unter Vortäuschung falscher Tatsachen und wie immer alternativlos - und während sich die Krisenbanken inzwischen ihr Geld selbst druckten, wurde zu diesem Themenkomplex den Abgeordneten des Bundestages über ein Wochenende ein 726 Seiten schweres Pamphlet zur Bearbeitung vorgelegt. Die stimmen dann prompt montags mehrheitlich zu.
Angesichts solcher unfassbaren Vorgänge stellt sich der überrumpelten europäischen Öffentlichkeit in zunehmenden Maße und in allen Bereichen der Gesellschaft die Systemfrage. Denn: Das alles hat mit Demokratie nichts mehr zu tun! Viel Arbeit für Gauck als neue moralische Instanz.

Was die deutsche Kanzlerin trotz Lobeshymnen aus ihrer eigenen Klientel als "fragile Situation" bezeichnet - sie weiß um die Folgen einer Superinflation - bringt es der französische Autor und Philosoph Bernhard- Henry Levi auf dem Punkt:
"All das, was die Idee von Europa ausmachte, philosophisch, politisch, fiskalisch und moralisch, kann nun zum Gegenteil führen: zu Tyrannei, Anarchie, Chaos - und Faschismus."

Deutsche Wissenschaftler legen mit hochaktuellen Buchtiteln nach.
Thomas Rietzschel: Die Stunde der Dilettanten - Wie wir uns verschaukeln lassen.
Er nennt Ross und Reiter. "Banker ohne Vermögen und Politiker ohne politischen Verstand."
Michael Schmidt- Salomon: Keine Macht den Doofen.
Ein Aufruf zum Widerstand gegen den Irrsinn unserer Zeit.
"Die herrschende Dummheit ist stets auch die Dummheit der Herrschenden."

WELT- Schlagzeilen und Texte vom 16.03.2012:
OECD warnt vor ökologischem Kollaps. Bis 2050 beschleunigen sich Artensterben, Klimawandel und Luftverschmutzung. Mitte des Jahrhunderts werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben - und die Ökosysteme überlasten.

Gleich darunter: Korruption sorgt für Milliardenschaden: Verlotterung der Sitten. Bestechung bei der Vergabe von Aufträgen. Variante zur Eindämmung: Strengere Verfolgung und Bestrafung. Bestechung und Vorteilsnahme werden der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr einen Schaden von rund 250 Mrd. Euro zufügen.

Immer und immer wieder geht es um Scharlatane, die die Nähe politischer Lobbyisten, der Mehrheiten und der Macht suchen, um am Ende stets ihre eigenen Interessen zu vertreten. Damit bin ich schnell wieder in Weißenfels. Da, wo im Verteilungskampf um die immer knapper werdenden Pfründe und Posten die herrschende Dummheit und Unverfrorenheit immer offensichtlicher werden. Wo alte und neue Fragen und Antworten zum
Desaster E- Werk der Öffentlichkeit vorenthalten werden, wo seltsame "Denkmalschützer" Aktivitäten vortäuschen, nachdem sie über viele Jahre zur Denkmalvernichtung beigetragen haben, wo neue "Verkehrsplaner" bisherige Erkenntnisse und Ergebnisse und lange widerlegte Scheinargumente auf den Kopf stellen wollen, wo einige Netzwerke ihre schon immer fragwürdige Existenz nicht mehr begründen können, wo eine Werbfirma landesweit die ganze Innung blamiert, wo fragwürdige Gestalten das alte Teile und Herrsche - Prinzip und gleichermaßen einen abgewirtschafteten OB zu dessen 50. hofieren und wo ein Projekt "LÖWE" die "Lokale Ökonomie Weißenfels" im "Stadtquartier Mitte" neu entdecken will.

Nach Heiner Geißler (CDU) "ist der Wutbürger der eigentlich aufgeklärte Bürger."
Ich denke, dass unser neuer Bundespräsident gerade denen die Arbeit erleichtern wird,
die- wie er- auch in Zukunft kein Blatt vor den Mund nehmen werden.

Hartwig Arps


Wenn Sie diesen Artikel auf Facebook teilen möchten,
klicken Sie bitte hier: