[11.02.2013]
Thielitz- Fragen an Stadträte und OB - erste Reaktionen

Liebe Leserinnen und Leser,

vorgestern ging eine Leserreaktion bei mir ein, die deutlich macht, wie weit das Vertrauen in die Volksvertreter inzwischen gesunken ist. Ich danke für den Beitrag und halte entgegen: Wer so denkt, kapituliert und am Ende gibt es weder Volk noch Vertreter, weder Zitronen noch Falter und sarkastisch bezogen auf Weißenfels- nur noch Schweine.
Dagegen macht der Thielitz- Brief Sinn. Das zeigen Reaktionen, die schon jetzt einiges offenbaren.

Am 01.02.2013 reagiert Stadtrat Hans Klitzschmüller (DIE LINKE) und gibt die Linie vor. Der traditionelle Parteiapparat funktioniert und prompt reagiert Lars Brzyk als Fraktionsvorsitzender und meldet quasi Vollzug.

Aus dem Büro des Stadtrates wird am 07.02.2013 der Brief an alle Stadtratsmitglieder per E-Mail versandt. Am 08.02.2013 schert einer aus der Linken-Fraktion aus. Manfred Braunschweig empfindet gar nicht, dass es sich um "Suggestivfragen" handelt und antwortet eigenständig per E- Mail.

Weitere Antworten folgen:

Insgesamt schon jetzt ein sehr aufschlussreicher Briefwechsel, der teilweise zur Nachahmung anregen sollte und vielleicht auch wird. Eine gute Möglichkeit für den Wähler, um Erkenntnisse über Strategien, Denk- und Handlungsweisen und vor allem über das Demokratieverständnis einiger Gewählter zu gewinnen. Ich bin mit Herrn Thielitz einig darüber, dass weitere Antworten gesammelt, veröffentlicht und später zusammenfassend kommentiert werden.

Hartwig Arps


Wenn Sie diesen Artikel auf Facebook teilen möchten,
klicken Sie bitte hier:


Counterzähler ohne Javascript